Einen guten Immobilienmakler finden – Tipps zur Maklersuche

Einen guten Immobilienmakler in München, Hamburg, Berlin oder Köln finden, ist gar nicht so einfach, da es viele Immobilienfirmen auf dem Markt gibt.

Wann immer Sie eine Immobilie kaufen oder vermieten möchten oder gar selbst eine Mietwohnung suchen, ist das Thema Immobilienmakler suchen und finden aktuell. In einigen Gegenden geht es sicher auch ganz ohne Maklervermittlung und für viele Eigentümer oder Vermieter ist der Wohnungsverkauf ohne dritte Person einfach zu bewerkstelligen. Wie Sie einen seriösen und guten Immobilienmakler finden, der schnell und reibungslos für die Abwicklung Ihres Anliegens sorgt, erfahren Sie im Nachfolgenden!

Nicht immer lohnt es sich, einen Immobilienmakler zu beauftragen, manchmal ist es fast unumgänglich. Damit es mit der Auswahl und Abwicklung möglichst reibungslos funktionert, im Nachfolgenden ein paar Anregungen, wie Sie einen guten Immobilienmakler suchen und finden!

Werbung

Den richtigen Immobilienmakler finden – warum eigentlich?

Die Maklersuche einfach zu gestalten, ist mit Tipps gut zu bewerkstelligen.
Die Maklersuche kann schwierig werden, muss sie aber nicht. Auch ist nicht jeder Immobilienmakler für jedes Objekt und jedes Vorhaben die richtige Person.

Warum nicht gleich die Sache selbst in die Hand nehmen, ein paar gute Fotos der Immobilie sind doch schnell erstellt und dank der großen Immobiliensuchmaschinen erreicht man umgehend viele Menschen? Habe ich die letzten drei Protokolle der Eigentümerversammlungen mit den Beschlüssen gesichtet, dann bin ich doch ausreichend informiert? Wenn das alles nur so einfach wäre. Es gibt zahlreiche Gründe, warum Eigentümer oder Vermieter einen Immobilienmakler mit dem Verkauf oder der Vermietung beauftragen sollten.

Einige Vorteile seriöser Immobilienmakler:

  • Erstellen Sie selber eine Wohnungsanzeige für ein Objekt in einer beliebten Wohngegend, können Sie sicher sein, dass Ihr Telefon nie mehr stillsteht. Es werden die seltsamsten Menschen anrufen, auch spätabends am Wochenende, die Ihnen die krudesten Versprechungen und Angebote unterbreiten. Diese wenig zielführenden Gespräche und Kandidaten filtert ein Immobilienmakler heraus.
  • Sie können mit Wohnungsbesichtigungs-Tourismus rechnen. Es kommen Menschen vorbei, die beispielsweise nie die Absicht haben, wirklich zu kaufen. Ein guter Immobilienmakler wird nur ernsthafte Interessenten zu einer Besichtigung vorbeibringen.
  • Sie erhalten eine relativ realistische Vorstellung des Verkaufswerts. Damit verbunden ist die neutral-sachliche Einschätzung einer dritten Person, denn erfahrungsgemäß hängen viele Verkäufer mit vielen Emotionen an ihrer Immobilie und können nicht immer die professionelle Distanz wahren.
  • Oft haben Immobilienmakler einen ganzen Pool an solventen Interessenten, die mit den angebotenen Immobilien schnell zusammengebracht werden können.
  • In Gegenden, die dicht besiedelt sind, ist es teilweise gar nicht einfach, schnell an einen Notartermin zu gelangen. Mit einem fähigen Immobilienmakler geht dies reibungslos.
  • Es gibt Immobilien, deren Teilungserklärung – und damit verbunden die Nutzung – recht aufwändig oder gar einschränkend ist. Ein seriöser Immobilienmakler wird Käufern die Teilungserklärung in Ruhe und ausführlich erklären wollen, damit keine bösen Überraschungen etwa bezüglich der Nutzung auftauchen.
  • Möchten Sie vermieten und dies über einen Immobilienmakler abwickeln wollen, können Sie die ganze Arbeit rund um Wohnungsbewerbung inklusive Vorvermieterbescheinigung und Bonitätsprüfung abgeben.
Werbung

Den richtigen Immobilienmakler finden!

Tipps, wie Sie als Eigentümer oder Vermieter einen guten Immobilienmakler suchen, finden und beauftragen.
Wenn Sie sich wirklich gut mit all den Prozessen rund um das Thema Immobilien und Wohnen auskennen sowie über die nötige Zeit verfügen, benötigen Sie keinen Immobilienmakler. Möchten oder können Sie jedoch nicht alle Schritte alleine gehen, ist die Suche nach einem guten Immobilienmakler unumgänglich.

Um den richtigen Immobilienmakler zu finden und ihn zu beauftragen, gilt es, einige Dinge zu beachten. Oft gibt es in zahlreichen Innenstädten Immobilienbüros, die auch Aushänge haben, sofern Sie nicht direkt im Internet recherchieren. Wie sehen die Exposés, die Sie bei Ihrer Maklersuche sehen, aus? Mit schiefen Fotos, lieblos schnell zusammengeschustert und mit zahlreichen Rechtschreibfehlern versehen? Oder gibt sich der Immobilienmakler Mühe um eine möglichst ansprechende Präsentation? Wie ist der erste Eindruck von der telefonischen oder der persönlichen Beratung? Werden Termine und Zusagen eingehalten oder verspricht man Ihnen unverbindlich das Blaue vom Himmel?

Wägen Sie die Vor- und Nachteile ab, die ein Immobilienmakler Ihnen für Ihr persönliches Vorhaben bringen kann. Es sprechen viele Gründe für eine Beauftragung, allerdings auch zahlreiche Punkte dagegen. Entscheidend dafür sind unter anderem das eigene Immobilienwissen und Menschenkenntnis. Viele Immobilienplattformen im Internet bieten eine gute Reichweite, aber das alleine reicht nicht immer, damit alles glattläuft.

Mitgliedschaften in Verbänden und Vereinen sagen bei der Maklersuche nicht immer viel aus, auch kein Hochglanzportrait in irgendeinem Magazin. Fakt ist, dass viele gute Immobilienmakler als Quereinsteiger durch die Berufspraxis genau so viele Kenntnisse mitbringen können wie ein Immobilienfachwirt mit Studium – nur ob der gewählte Dienstleister sein Fachwissen auch einsetzen möchte, ist wiederum eine andere Sache. Ähnlich verhält es sich mit Immobilienverwaltern, die Wohnungseigentümergemeinschaften betreuen und durchaus tiefergehendes Fachwissen hinsichtlich der juristischen, technischen und kaufmännischen Prozesse mitbringen, dieses aber nicht teilweise gar nicht anwenden. Warum nicht? Weil es keine Konsequenzen hat und es oft auch niemanden interessiert. Ist der Sanierungsstau erst einmal da, ist der Ärger jedoch groß. Genauso sieht es oft bei der Objektvermittlung durch einen Immobilienmakler aus, bei dem auch der Service nach dem Kauf oder der Vermietung eine Rolle spielt. Besonders in diesem Punkt trennt sich die Spreu vom Weizen. Referenzen und Weiterempfehlungen sind bei der Suche nach einem guten Immobilienmakler ein wichtiger Anhaltspunkt. Haben Arbeitskollegen, Verwandte und Bekannte schon positive Erfahrungen mit einem bestimmten Immobilienmakler machen können, schauen Sie zuerst in Richtung der Empfehlung.

Werbung

Das können Sie von einem guten Immobilienmakler erwarten:

  • Die Exposés in den gängigen Immobilienportalen sind informativ und aussagekräftig geschrieben. Sie finden wirklich wichtige Informationen wie etwa die Angaben zur Höhe des Hausgeldes, der Mietnebenkosten oder der letzten Modernisierungen im Text aufgeführt.
  • Die Fotos der Exposés wurden mit Mühe erstellt, es sind keine rotäugigen Menschen zu sehen, die durch das Bild laufen und Sie müssen auch nicht erst das Foto um 180 Grad drehen, um es betrachten zu können.
  • Es werden ehrliche Angaben in den Exposés gemacht, beispielsweise „renovierungsbedürftig“ statt „charmant“.
  • Es besteht ein großes Wissen hinsichtlich der lokalen Wirtschaft und Infrastruktur. Makler, die seit 30 Jahren im Ort wohnen und nicht wissen, wo sich die nächste U-Bahn des Objekts befindet, sind nicht die erste Wahl.
  • Was wird gefragt, wenn Sie beispielsweise eine Wohnung verkaufen? Detaillierte Fragen zu Teilungserklärung und Gemeinschafsordnung, Lageplänen und Grundrissen sowie ein ausführlicher Rundgang zur Sichtung des Gemeinschaftseigentums sollte stattfinden.
  • Eine transparente Kostenstruktur bei der Maklerprovision: Es wird vereinbart, wer wann was zahlt und es gibt keinerlei Tricksereien z.B. irgendwelche Vorauszahlungen für Besichtigungstermine.

Nicht immer sind diese Punkte ein Garant für eine völlig reibungslose Abwicklung, denn ob eine Vermittlung problemlos funktioniert, ist nicht ausschließlich die Sache des Immobilienmaklers. Ist ein Verkäufer einer Immobilie mit dem Vermittler nicht ehrlich bei den Angaben oder werden bewusst Informationen zurückgehalten, wird es auch der beste Immobilienmakler in München nicht leicht haben. Transparenz  und Ehrlichkeit seitens des anderen Vertragspartners ist also ebenfalls ein wichtiger Aspekt.

Merkmale unseriöser Immobilienmakler

Tipps für die Suche eines guten Immobilienmaklers, damit beim Immobilienverkauf oder der Vermietung alles glattläuft.
Leere Versprechungen, keine konkreten Antworten? Dazu werden Sie nicht nach konkreten Papieren wie Grundriss oder Teilungserklärung? Lieber nicht!

Ja, es gibt sie natürlich, genau wie eine große Grauzone an nicht wirklich kompetenten Immobilienmaklern, die mittelmäßig gut ihren Job erledigen. Mit Ach und Krach funktioniert es irgendwie – aber nur solange sich keine Partei wirklich auskennt, etwa mit der Anmeldung von Eigenbedarf, und konkrete Fragen stellt. Ob es reibungslos mit einem Immobilienmakler klappt, ist von ganz vielen Faktoren abhänging: Von den eigenen Erwartungen und Kenntnissen, jedoch auch von dem Willen, den Kenntnissen und Kompetenzen des Immobilienmaklers. Hier einige Merkmale von inkompetenten Immobilienmaklern, deren Dienstleistung Sie nicht in Anspruch nehmen sollten und bei der Maklersuche beachten können. Ihre E-Mails werden auch nach Wochen nicht beantwortet, es erfolgt kein Blick in die Details wie in die Teilungserklärung? Dann sollten Sie sich besser nach einem anderen Immobilienmakler umsehen. Mit ein wenig Vorbereitung vor der Maklersuche ist dies kein großes Problem – vor allem dann nicht, wenn Sie nicht an einer Mietwohnung interessiert sind, die über einen Immobilienmakler vermittelt wird, sondern einen Dienstleister aussuchen, um ein Objekt zu verkaufen.

Negativbeispiele in der Immobilienvermittlung könnten sein:

  • Es wird ein Honorar vereinbart, dass Sie als Eigentümer oder Mietinteressent vorab für eine Besichtigung bezahlen sollen. Auch Honorare in bar, die für so etwas wie die Exposé-Sichtung oder Erstellung bezahlt werden sollen, sind bei unseriösen Immobilienmaklern ein beliebtes Mittel. Auch Angebote wie „Ich lege ein gutes Wort für Sie ein, wenn wir uns auf eine Zahlung vorab in bar an mich einigen können..“ sollten Sie ablehnen. Achtung: Die schriftliche Erteilung eines wirksamen Hauptvertrages zur Vermittlung ist verbindlich. Für seine Tätigkeit und den Erhalt der Provision muss ein Immobilienmakler einen Nachweis erbringen. Geld für das Überreichen einer Interessentenlisten mit Kontaktdaten reicht nicht aus. Unwirksam ist auch eine erfolgsunabhängige Provision, die Sie keinesfalls akzeptieren sowie nicht im Vertrag wiederfinden sollten!
  • Die Kenntnisse sind dürftig: Der Immobilienmakler kann weder Angaben zur Heizart machen, noch weiß er, ob die letzten drei Protokolle der Eigentümerversammlung vorliegen oder wie hoch das Hausgeld aktuell ist. Es werden nie konkrete Angaben gemacht, Sie erhalten nur vage Telefonate ohne Aussagekraft und Sie sehen keinerlei schriftliche Dokumente wie Abrechnungen? Finger weg vom Kauf oder der Unterzeichnung eines Mietvertrags!
  • Man lässt Sie 300km weit fahren und niemand erscheint. Oder, man sagt Ihnen eine Stunde vorher ab, mit der Begründung, dass das Objekt ja aktuell noch bewohnt sei und Sie es sich ja immerhin schon von außen ansehen können. Das ist indiskutabel. Natürlich können kurzfristige Absagen vorkommen, die der Immobilienmakler nicht verschuldet hat, etwa wenn das Haus noch bewohnt ist und die Besitzer in letzter Sekunde den Termin streichen – da kann der Makler nichts führ.
  • Alles läuft ganz schnell unter Zeitdruck: Der Immobilienmakler erfragt keine Details des Objekts, schießt mit dem Smartphone ein paar schiefe Bilder, die nicht aussagekräftig sind und redet dabei schlecht über seine Kunden, die so dumm seien, sich in diesem Ort etwas zu kaufen. Immobilienmakler, die alles ganz schwarz sehen, brauchen Sie nicht.
  • Keine Kommunikation: Sie schreiben eine E-Mail und man meldet sich erst nach drei Wochen telefonisch? Sie haben zudem einige schlechte Bewertungen gelesen, die Ihre Befürchtungen widerspiegeln? Zudem sehen Sie anhand der Daten, an denen das Objekt frei wird, dass dieser Immobilienmakler schon ewig keine Objekte mehr vermittelt hat? Lieber nicht!
  • Der Immobilienmakler verwaltet gleichzeitig auch die Wohnungen im Objekt, lässt Sie darüber im Dunkeln und will die Provision dennoch haben? Das geht nicht. Gemäß § 2 Wohnungsvermittlungsgesetz braucht ein Mieter keine Provision an den Vermittler zahlen, der wirtschaftlich eng mit dem Eigentümer, Vermieter oder Verwalter ist. Ganz so einfach ist es aber meist nicht, da ein Immobilienverwalter in der Regel auch eine Provision für die Vermittlung erheben darf. Tritt er jedoch ausschließlich als Immobilienmakler auf und klärt er nicht über seine Verwaltungsfunktion auf, kann die Provision bis zu drei Jahre zurückgeklagt werden.
  • Sie haben einen Termin vereinbart, aber der Makler lässt Sie stehen, denn er findet die Schlüssel des Objekts einfach nicht. Kann passieren, aber gut ist das nicht – erst recht nicht, wenn er Ihnen im gleichen Haus eine weitere Wohnung zeigt, die sehr wenig Ihren Vorstellung entspricht: Überall liegen tote Insekten, es riecht abgestanden und das versprochene Parkett ist nur ein schäbiger PVC-Boden in Laminatoptik? Zumindest ein bisschen herrichten lassen hätte der Immobilienmakler die Wohnung schon. Obacht auch, wenn ganz viele Wohnungen im gleichen Haus zu verkaufen sind, dies ist meist kein Zufall.

Besonders unschön ist es natürlich, wenn nicht nur ein Merkmal unwilliger oder unseriöser Immobilienmakler zutrifft, sondern gleich mehrere – oder, wenn der gute erste Eindruck in den weiteren Terminen nicht bestätigt wird.. Als Mieter oder Käufer gestaltet sich die Situation wesentlich schwieriger, wenn sonst nichts gegen einen Kauf oder eine Anmietung spricht.

Abwägen ist angesagt – es gibt Vor- und Nachteile bei der Beauftragung!

Vorteile von Immobilienmaklern bei der Maklersuche abwägen und informieren vor Vertragsabschluss.
Wägen Sie gut ab. Je nach konkreter Ausgangslage und persönlichen Vorstellungen gibt es kein klares Für oder Wider bei der Maklerbeauftragung.

Alles in allem bietet ein guter Immobilienmakler je nach Vorhaben einige Vorteile, die aber nicht immer und in jeder Situation zum Tragen kommen. Viele Eigentümer kommen auch gut ohne die Hilfe eines externen Vermittlers aus, sofern sie gut informiert sind und die notwendige Zeit sowie das entsprechende Nervenkostüm für eine Vermietung oder einen Immobilienverkauf mitbringen! Je nach Lage, den eigenen Kenntnissen und Fähigkeiten sollten Eigentümer und Vermieter gut abwägen, ob eine Beauftragung eines Immobilienmaklers mehr Vor- als Nachteile für das eigene Vorhaben bietet.

1 Kommentar

  1. Wir sind auf der Suche nach einem Immobilienmakler. Zwar haben wir dank eines Sachverständigenbüros für Immobilienbewertung bereits eine sehr genaue Vorstellung davon, wie viel unser Haus wert ist. Allerdings haben wir keine Lust darauf, dass bei uns das Telefon zu keiner Zeit mehr still steht – insbesondere am Wochenende und spätabends. Und genau wie Sie schreiben übernimmt ein Makler genau diese Aufgabe und filtert darüber hinaus auch direkt die passenden, seriösen Kandidaten heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.